Das Klima in Arizona

Arizona Klima

Das Klima in Arizona ist ganz und gar nicht mit europäischem Klima zu vergleichen. In den niedrigeren Regionen Arizonas herrscht ein sehr trockenes Wüsten- und Steppenklima. Dieses wird oft als sehr angenehm empfunden, da man nicht schwitzt, jegliche Feuchtigkeit verdunstet sofort. Jedoch ist gerade dieses Phänomen so gefährlich und es kommt oft zu einem unausgewogenen Wasserhaushalt im Körper, was letztendlich zum Dehydrieren führen kann.

Die großen Höhenunterschiede in den einzelnen Teilen des sechstgrößten Staates der USA reichen von 20 Metern bis hin zu 4000 Metern Höhe, was zur Folge hat, dass sehr unterschiedliche Klimazonen zu verzeichnen sind.

Die Stadt Yuma, nahe des Colorado Rivers vor der mexikanischen Grenze, ist mit ca. 4000 Sonnenstunden pro Jahr weltweit einer der sonnigsten Gegenden. Wobei weiter im Norden Arizonas, in den höher gelegenen Orten, das Klima wiederum ganz anders ist und im Winter zum Skifahren einlädt. Hier ist es während des ganzen Jahres wesentlich kühler und auch feuchter als im Rest des Staates. Im Winter werden zu meist Temperaturen unter dem Gefrierpunkt erreicht.

Zwischen Dezember und März entstehen häufig Winterstürme und in den Sommermonaten heftige Gewitterstürme, wodurch es zu einem durchschnittlichen Niederschlag von 100-500 mm pro Jahr kommt.

Vor allem im südlichen Teil Arizonas herrscht in den Sommermonaten ein sehr heißes und trocknenes Klima, trotz heftigster Gewitter. Die hohe UV-Strahlung erreicht in dieser Zeit für einen nicht ausreichend geschützten Menschen gefährliche Werte. Aber auch im Winter ist für ausreichend Sonnenschutz zu sorgen, denn man verschätzt sich bei dem milden Klima sehr schnell und Sonnenbrände sind vorprogrammiert.

Durch die bekannten Rocky Mountains ist es nachts oft sehr kalt und am Tag sehr heiß.

Die Temperaturen steigen in dieser Region oftmals auf 40°C und höher und in den Nächten wird es, wie in Wüstengegenden üblich, unter 10 °C kalt, wobei auch manchmal Frosttemperaturen erreicht werden können.

Wer im Hochsommer eine Reise nach Arizona plant, der sollte unbedingt auch entsprechende Kleidung einpacken. Zwar sollten schwangere Frauen eine anstrengende weite Urlaubsreise besser unterlassen, da dies aber aus familiären Gründen manchmal nicht zu umgehen ist, empfiehlt es sich vorher Umstandsmode Röcke für den Tag und entsprechende warme Jacken für die Nacht einzukaufen. Anzuraten ist hier ohnehin der hauptsächliche Aufenthalt in klimatisierten Zimmern um die Schwangerschaft nicht zu gefährden.

Da Arizona eine Vielzahl an Sonnentagen vorweisen kann, gewinnt die Nutzung von Solarenergie hier immer mehr an Beliebtheit. Heutzutage ist es möglich, eigene Solarmodule auf dem Dach zu befestigen, um sich mit Energie selbst zu versorgen. In vielen Fällen wird der überflüssige Strom dann sogar noch gewinnbringend weiterverkauft.